GDL-Bezirk Nordrhein-Westfalen (NRW)

Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer

Bezirk

Nordrhein-Westfalen

Rechtsschutz

Wenn Sie als GDL Mitglied Rechtsschutz benötigen, gehen Sie bitte wie folgt vor:

Melden Sie sich sofort bei ihrer Ortsgruppe. Diese unterstützt Sie dabei, den Rechtsschutzantrag korrekt auszufüllen. Anschließend unterzeichnen Sie den Antrag und die Ortsgruppe oder Sie selbst senden den vollständigen Antrag zusammen mit allen für den Rechtsschutzfall relevanten Unterlagen in Kopie an den GDL Bezirk NRW.

Eine Übersendung des Antrages per Mail kann nicht bearbeitet werden, da der Rechtsschutzantrag im Original vorliegen muss. Zugleich weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass die elektronische Post (E-Mail) nicht zur Stellung von Anträgen und / oder Wahrung von Fristen geeignet ist.

Berufsrechtsschutz

Die GDL gewährt ihren Mitgliedern gemäß § 10 Absatz 1 der GDL-Satzung Rechtsschutz bei allen gerichtlichen und außergerichtlichen beruflichen Rechtsstreitigkeiten, die in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis stehen. Der Berufsrechtsschutz umfasst darüber hinaus auch Verfahren vor den Sozialgerichten zur Durchsetzung von Ansprüchen des Mitglieds, die sich unmittelbar aus dem Arbeitsverhältnis ergeben bzw. hierdurch begründet werden.

Ein Anspruch auf Rechtsschutz besteht nicht
a. bei Vorsatztaten oder Handlungen, die unter Alkohol – oder Drogeneinfluss des Mitglieds begangen wurden,
b. wenn der Rechtsfall vor dem Beginn der Mitgliedschaft liegt,
c. wenn die Rechtsverfolgung mutwillig erscheint,
d. wenn es sich um Streitfälle zwischen Mitgliedern handelt
e. wenn sich die Rechtsverfolgung gegen die GDL als Organisation richtet.

Bei Eintritt eines Rechtschutzbedarf auslösenden Ereignisses setzen Sie sich bitte unverzüglich mit Ihrem Ortsgruppenvorsitzenden in Verbindung, der Ihnen den Rechtsschutzantrag aushändigt. Der von Ihnen ausgefüllte und eigenhändig unterzeichnete Antrag ist unter Beifügung aller für den Fall relevanten Unterlagen über den Ortsgruppenvorsitzenden der GDL-Bezirksgeschäftsstelle zuzuleiten. Bei Unklarheiten setzen Sie sich bitte schnellstmöglich mit der Bezirksgeschäftsstelle in Verbindung. Sollte Ihr Ortsgruppenvorsitzender ausnahmsweise einmal nicht gleich erreichbar sein, setzen Sie sich zur Vermeidung eines Fristversäumnisses bitte gleichfalls direkt mit uns in Verbindung. Wir helfen Ihnen gern weiter.
Über die Rechtsschutzgewährung entscheidet die GDL nach Eingang aller Unterlagen. Bitte beachten Sie, dass der Rechtsschutz erst in Kraft tritt, wenn die Rechtsschutzbewilligung erfolgt ist. Die Abwicklung des Berufsrechtsschutzes erfolgt ausschließlich über die Rechtsabteilung der GDL sowie unter Einschaltung der Fachjuristen des Dachverbandes.
Bitte unbedingt beachten: Soweit Sie selbst einen externen Anwalt mandatieren, gehen diese Kosten zu Ihren Lasten. Externe Rechtsanwaltshonorare werden von der GDL nicht erstattet!
Hinweis: Die Qualität der Rechtsschutzabwicklung ist entscheidend von der Mitwirkung des betroffenen Mitglieds abhängig. Der Informationsfluss zwischen Mitglied und rechtsschutzgewährender Stelle muss zu jedem Zeitpunkt des Verfahrens gewährleistet sein!

Familien-Rechtsschutzversicherung

Die GDL hat für ihre Mitglieder eine Familien-Rechtsschutzversicherung als Gruppenversicherung abgeschlossen. Jedem Mitglied steht es frei, an dieser Versicherung teilzunehmen; der Beitrag ist im GDL-Mitgliedsbeitrag enthalten.
Die Versicherungsbedingungen ergeben sich aus dem Gruppenversicherungsvertrag und den dazu erlassenen Versicherungsbedingungen. Diese sind dem Versicherungsausweis zu entnehmen, der jedem Mitglied ausgehändigt wird.
Bei Eintritt eines Versicherungsfalles wenden Sie sich bitte unverzüglich an Ihren Ortsgruppenvorsitzenden, der Ihnen den Antrag auf Rechtsschutzgewährung aushändigt und die GDL-Mitgliedschaft bestätigt. Der Antrag ist sodann unter Beifügung der für den Rechtsschutzsachverhalt relevanten Unterlagen an die DEVK zu senden. Von dort erhalten Sie zeitnah die Kostenübernahme-bestätigung, die Sie Ihrem Rechtsanwalt zwecks Kostenabrechnung vorlegen. Bitte beachten Sie, dass eine Selbstbeteiligung je Rechtsschutzfall in Höhe von 150,-€ anfällt. Diese Selbstbeteiligung ist durch das Mitglied selbst zu tragen. Sie entfällt, wenn in einer versicherten Angelegenheit über eine Beratung hinaus der Rechtsschutz nicht in Anspruch genommen wird.
Bei auftretenden Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Ortsgruppenvorsitzenden.


Weitere Links und Infos