Stärkung der Infrastruktur

Richtige Weichenstellungen für den Schienenverkehr

Die Zukunft des Eisenbahnverkehrs in Deutschland hängt davon ab, dass jetzt die richtigen Weichen gestellt werden. Die seit Jahrzehnten stattfindende Verlagerung des Verkehrs auf die Straße muss endlich ein Ende haben. Dazu muss die Infrastruktur als Herzstück des Eisenbahnsystems nachhaltig gestärkt werden.

Die GDL fordert die Deutsche Bahn und die Politik auf, dazu die richtigen Weichen zu stellen!

Es ist Aufgabe des Bundes, alle Infrastrukturunternehmen mit DB Netz, DB Energie, DB Station & Service sowie den Werkstätten in einer gemeinnützigen Unternehmensform als GmbH oder AG zusammenzuführen. All diese Gesellschaften erbringen eng miteinander vernetzte Infrastrukturleistungen zum Nutzen der Gesellschaft, die insgesamt dauerhafte Zuschüsse des Staates erfordern und schon von daher nicht mit einer gewinnorientierten Unternehmensführung vereinbar sind.

Außerdem muss schnellstmöglich ein integraler Taktfahrplan zur Vernetzung des gesamten öffentlichen Schienenverkehrs eingeführt werden. Der Ausbau der Schieneninfrastruktur muss auf einen solchen Taktfahrplan ausgerichtet werden. Es hat keinen Sinn, Strecken mit hohem Aufwand auf Spitzengeschwindigkeiten von 300 Stundenkilometer auszubauen, wenn dann im Bahnhof 30 Minuten auf den Anschlusszug gewartet werden muss.

Weitere Informationen

Pressemitteilung - GDL Aktuell - 15.05.2017

» Netzwerk Europäischer Eisenbahnen, Verband der Güterwagenhalter in Deutschland und GDL: Drastischer Anstieg der Trassenpreise im Schienenverkehr droht!

Eine Milliarde zu hoch: Gutachten stellt Verzinsungsansprüche an die Schieneninfrastruktur in Frage. Die Netztochter der Deutschen Bahn AG bereitet eine weitere, drastische Erhöhung der Schienenmaut vor. Sie hat im derzeit laufenden Basisverfahren für die Trassenpreisgenehmigung 2019 bis 2023 bekannt gegeben, dass sie schon im übernächsten Jahr 557 Millionen Euro mehr als bisher den Verkehrsunternehmen in Rechnung stellen können möchte – ohne Steigerung der Verkehrsmenge. Die Kosten lägen damit um gut 10 Prozent höher als im Schnitt der Jahre 2014 bis 2016. ... mehr

Telegramm - GDL Aktuell - 10.05.2017

» Leitantrag zur Generalversammlung: Stärkung des Eisenbahnsystems

Grundlage für alle Arbeitsplätze der Lokomotivführern, Zugbegleiter und Disponenten, somit des gesamten Zugpersonals, ist ein gut funktionierendes System Eisenbahn. In den letzten zehn Jahren hat die GDL innerhalb der drei großen Auseinandersetzungen – 2007/08 Emanzipation mit eigenständigem LFTV – 2010/11 Beendigung des Lohndumpings bei den NE Bahnen – 2014/15 Integration des Zugpersonals in den BuRaZugTV – den Wettbewerb über die Lohnkosten des Zugpersonals im Eisenbahnverkehrsmarkt beendet. Mit der Einführung der bundeseinheitlichen Tarifregeln, dem Bundesrahmentarifvertrag für das Zugpersonal, hat die GDL den Eisenbahnmarkt vom Lohndumping befreit. ... mehr


Weitere Links und Infos